Hervorgehobener Beitrag

Unsere Zielsetzung

Eine Gesamtwürdigung des Widerstandes der Weissen Rose fehlt bis heute. Eine Vielzahl von Quellen und Dokumenten zur Geschichte der Weissen Rose sind noch nicht erschlossen und wissenschaftlich aufgearbeitet.

Aus diesem Grunde initiiert und fördert der Verein die Durchführung von Forschungsvorhaben.


Am 28.05.2003 wurde in der Abtei St. Bonifaz das Weisse Rose Institut e.V. gegründet.

Nach dem Gründungsakt im Senatssaal der Ludwig-Maximilians-Universität München

Nach dem Gründungsakt im Senatssaal der Ludwig-Maximilians-Universität München

Sitzend v.l.n.r.: Dr. Erich Schmorell sel. A., Dr. Marie-Luise Schultze-Jahn sel. A., Herta Siebler-Probst sel. A.
Stehend v.l.n.r.: Prof. Dr. Wolfgang Huber, Natascha Lange-Schmorell sel. A., Margaret Furtwängler-Knittel sel. A., Dr. Hubert Furtwängler sel. A., Dr. Michael Probst sel. A., Sebastian Probst.

Foto: HUWagner © Weisse Rose Institut e.V.
Anfragen zur Bildveröffentlichung richten Sie bitte an info@weisserose.info.

75. Jahrestag der Erschießungen von Harald Dohrn und Hans Quecke

29. April 2020

Kranzniederlegungen im Friedhof am Perlacher Forst und im Innenhof des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.
 
An den Gräbern von Harald Dohrn (17.04.1885-29.04.1945) und Hans Quecke (04.03.1901-29.04.1945) Kränze der Landeshauptstadt München und des Weisse Rose Instituts (WRI)
An den Gräbern von Harald Dohrn (17.04.1885-29.04.1945) und Hans Quecke (04.03.1901-29.04.1945) Kränze der Landeshauptstadt München und des Weisse Rose Instituts (WRI)
© WRI
Staatsministerin Michaela Kaniber bei der Kranzniederlegung an der Gedenktafel im Innenhof des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF)
© Seyfarth/StMELF

Text der Gedenktafel:
“Zur Erinnerung an den Widerstand / der Freiheitsaktion Bayern und die Opfer / der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. /
In diesem Gebäude, dem ehemaligen / Zentralministerium, und im Perlacher Forst / wurden auf Befehl der / Gauleitung München-Oberbayern / am 28. und 29. April 1945 ermordet: /
Günther Caracciola-Delbrück, Harald Dohrn, / Heinrich Gerns, Joseph Mittermeier, / Johann Pohlen, Hans Quecke, Maximilian Roth, / Karl Rupperti, Johann Scharrer.”

77. Jahrestag der Hinrichtung von Sophie Scholl, Hans Scholl und Christoph Probst

22. Februar 2020

Kranzniederlegung im Friedhof am Perlacher Forst

15.30 Uhr  Gedenkstunde in der Gedenkstätte der JVA Stadelheim
Studierende erinnern

Veranstalter: WRI, ESG (LMU) und KHG (LMU) München
Bitte per E-Mail anmelden: info@weisserose.info.

Anschließend  Gang zu den Gräbern

Mitwirkende: WRI, Friedhofsverwaltung Perlacher Forst

100. Geburtstag von Christoph Probst

6. November 2019

Die Liegenschaft “Hochbrück” in Garching-Hochbrück erhält den Namen “Christoph-Probst-Kaserne” – das “Zentrale Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr München” lädt zu einem Festakt ein (Beginn: 14 Uhr).

Den Festvortrag hält Prof. Dr. Markus Vogt, Lehrstuhl für Christliche Sozialethik, Ludwig-Maximilians-Universität München; die musikalische Gestaltung erfolgt durch das Blechbläsersextett des Heeresmusikkorps Veitshöchsheim.

Gedenken mit Kranzniederlegung an der Erinnerungstafel für Christoph Probst am großen Denkmal vor dem Hauptgebäude der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck durch die Kath. Studentenverbindungen im Tiroler CV (Beginn: 12.30 Uhr).

Weitere Veranstaltungen:

‘Tag der offenen Tür’ am 7. November in der Christoph-Probst-Mittelschule in Murnau (14.30 Uhr bis 17.00 Uhr).

Festakt des Christoph-Probst-Gymnasiums (CPG) in Gilching am 13. November (Beginn: 19.30 Uhr). Bereits am 6. November führt das CPG einen Projekttag zum Schulnamensgeber durch, dessen Ergebnisse an diesem Abend präsentiert werden sollen.

Öffentlicher Vortrag des Weisse Rose Instituts am 7. Dezember 2019, 19.30 Uhr, Saal 1. OG, KHG Leopoldstr. 11:

Dr. Gisela Hormayr (Bad Häring)
Verfolgung, Entrechtung, Tod. Christoph Probst in Tirol. Studierende der Universität Innsbruck als Opfer des Nationalsozialismus

76. Todestag von Willi Graf

12. Oktober 2019

Am Vorabend, den 11. Oktober 2019, finden in München folgende Veranstaltungen statt:

18 Uhr Gedenkgottesdienst in St. Sylvester

19 Uhr Ökumenische Gedenkandacht in der Kirche ‘Königin der Märtyrer’

Veranstalter: Kath. Kuratie ‘Königin der Märtyrer’, Russ. Orthodoxe Kirche zu den Hll. Neumärtyrern, Evang. Jesajakirche